Dienstag, 2. Mai 2017

Rope Bowl zur Wohnungseinweihung

*hust* also ich glaube ich muss meinen Blog mal dringend entstauben. Ein Frühjahrsputz würde ihm wohl auch mal gut stehen, aber der muss warten. 

Mein April war alles andere wie langweilig obwohl ich fast die ganze Zeit zu Hause war. Wer jetzt lieber sehen möchte was ich genäht habe, der springt einfach zum ersten Bild. Alle anderen: nehmt euch nen (kleinen) Kaffee, ich plaudere ein wenig aus dem Krankenlager. 

Nach einer schönen Woche Urlaub begannen bei uns hier die OPs. Leider alle erst kurz vor dem Urlaub geplant und dann auch noch wir beide. Gemeinsam krank zu Hause hatten wir in den ganzen Jahren auch noch nicht. Mein Schatz bekam zuerst den Innenminiskus gemacht und war damit eine Woche zunächst ganz außer Gefecht gesetzt. Was für eine Umstellung. Denn sonst geht mein Mann immer abends im Dunkeln mit Bella. Tja, das musste ich jetzt machen. Also Führgeschirr an, ab zur Pippiwiese. Schön am Rand entlang (da ist es mit Strassenlaternen nicht so üppig) und wieder zurück. Ich muss sagen, Bella hat ihre Sache in der ganzen Zeit echt großartig gemacht. Aber ich glaube sie hat sich auch gefreut wie Herrchen wieder abends noch ne größere Runde mit ihr gehen konnte. 

Ne Woche später war ich dann dran mit OP. Bereits seit 1 1/2 Jahren drängt meine Augenärztin mich dazu mir auch mein linkes Auge mit dem grauen Star operieren zu lassen. Aber ich habe mich mit Händen und Füßen gewehrt. Das rechte Auge habe ich bereits vor 6 Jahren machen lassen. Allerdings in der Uni-Klinik und das war nicht schön. Ich habe zwar eine Beruhigungstablette bekommen, die aber nicht mehr so wirklich wirkte bis ich dann dran kam. Also habe ich alles mitbekommen. Einzelheiten erspare ich euch lieber, denn der Kaffee soll noch schmecken. Ich glaube es reicht, wenn ich sage dass ich zum Schluß noch ohne Vorwarnung ne Spritze in den Augapfel bekommen habe. Wie gut dass ich schon gelegen habe, ich glaube ich wäre sonst umgefallen. 
Damit nicht genug. 2-3 Wochen später bekam ich leider ein Makula Ödem (Irvine Gass Syndrom) und ich habe 3 Jahre und 6 Injektionen gebraucht um das halbwegs in den Griff zu bekommen. die Augenambulanz der Uni-Klinik ist nicht gerade ein ruhiger Ort, obwohl die Schwestern wirklich alle sehr nett waren. Aber ich habe teilweise 5-6 Stunden für 5 Minuten Untersuchung gewartet. Wenn ich Unterlagen für die Krankenkasse brauchte habe ich niemanden erreicht, so dass teilweise die Behandlung nicht rechtzeitig erfolgen konnte und und und.... einige von euch kennen das selber und wissen glaube ich wovon ich rede. Es war einfach eine traumatisierende Zeit. Das habe ich erst jetzt gemerkt wo ich um die 2.OP einfach nicht mehr herum kam. Auf dem Weg zur Voruntersuchung bin ich in der Bahn vor lauter Panik fast in Tränen ausgebrochen. Ich habe mir selber ungläubig dabei zugesehen. Ein Segen habe ich es jetzt im MVZ (Medizinisches Versorgungszentrum) machen lassen, zu de meine Augenärztin gehört. Dort war alles anders. Vor allem durfte ich während der ganzen Vorbereitung und der OP schlafen. Tief und fest. Als alles fertig war wurde ich freundlich gefragt ob ich schon wach sei. Bekam was zu trinken und eine Schoko-Crossaint. Als dann nach 3 Tagen auch auf dem linken Auge das Makula Ödem ausbrach ging es mir nicht gut, aber auch hier habe ich mich im MVZ gut beraten und aufgefangen gefühlt. Die Injektion ist nicht ganz so schlimm, aber auch unangenehm. Daher habe ich erneut um eine Narkose gebeten. Die musste ich zwar selber zahlen, aber das war es mir wert. So habe ich auch die Injektion absolut stressfrei überstanden. Was im übrigen für mein Auge sehr wichtig ist. Stress verschlechtert den Zustand der RP, aber auch des Ödems. Seit dem Wochenende ist das Ödem schon wieder gut weg und ich kann wieder scharf sehen. Was für ein Genuss. Ob das nun so bleibt wird sich zeigen. Das Injektionsstäbchen wirkt max. 6 Monate. Meistens geht die Wirkung nach 3 Monaten langsam zurück. Wenn dann kein Ödem wieder kommt, das wäre genial. Ansonsten gibt es noch eine Injektion. 

In der ganzen Zeit habe ich so gut wie gar nicht am Rechner gesessen. Am Handy schon - bei Insta gab es immer wieder was zu sehen - und natürlich saß ich auch an der Nähmaschine.  Da habe ich einiges gezaubert. 

Heute zeige ich euch aber etwas, das ist schon weit vorher entstanden. 
Für meine jüngste Stieftochter was zu nähen oder auch als Geschenk zu kaufen ist fast unmöglich. Sie hat einen sehr konkreten Geschmack und den treffe ich eher selten. Aber als sie uns zum Essen in der ersten eigenen Wohnung mit dem Freund einlud, da dachte ich mir, dass eine Rope-Bowl gar nicht so verkehrt sein kann. Schließlich kann sie auch als Brotkorb dienen und den hat man selten direkt am Anfang. 


Dementsprechend wurde das Körbchen auch etwas breiter als hoch. Bei den Farben habe ich mich vorsichtshalber mal von ihrer Schwester beraten lassen, die die Wohnung (und die zu Beschenkende) besser kennt. Mir wurde rot empfohlen. 


Um bloß kein Risiko einzugehen habe ich lieber mal grau als Kontrast ausgewählt. 


Meine Körbchen werden inzwischen auch immer runder und stabiler. 


Im Hintergrund - direkt neben der Nähmaschine - seht ihr meine erste Jelly Roll die ich verarbeitet habe. Ich kann sie auch auch bald zeigen, wenn ich das Binding endlich mit der Hand fertig mache. 

Den Abschluss nähe ich inzwischen lieber mit ein als dass ich da was drüber nähe. Ich finde es so ordentlicher.


Die Mitte bekommt dafür immer ein Stück Stoff ab. Eigentlich albern, denn wenn de Schüssel gefüllt ist, dann sieht man den Boden eh nicht. Aber ich finde es schöner. 


Passend zur Wohnungseinweihung gab es dann noch Brot und Salz im Körbchen. So war die Bestimmung des Körbchens auch direkt besiegelt. 


Das nächste Körbchen wurde inzwischen auch schon genäht, aber immer noch keines für mich. Tststs.... ich glaube ich verschenke die Körbchen einfach zu gerne! 

Ich hoffe meinen Blog nun nicht mehr so einstauben zu lassen und euch die ganzen vielen wundervollen Dinge zeigen zu können, die in den letzten Wochen entstanden sind. 

Eure Micha

Schnittmuster: Rope Bowl nach dem Tutorial von Contadina

Kommentare:

  1. Der Korb ist klasse geworden: Sehr schön zusammengestellt und so toll verarbeitet.
    Danke fürs Zeigen!
    Viele Grüße
    Hummelbrummel

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Micha!
    Ich drücke Dir Folie Daumen, dass die Behandlungen gut anschlagen. Beruflich müsste ich mich schon ab und an mit IVOM-Behandlungen beschäftigen und weiß, dass solche Eingriffe kein Spaß sind. Wie schön, dass Du Dich im MVZ gut aufgehoben fühlst. Ich drücke Dir fest die Daumen, dass es Dir schnell besser geht!
    Die Rope-Bowl gefällt mir ausgesprochen gut! 😍 Deine Stieftochter hat sich bestimmt riesig gefreut, die Farben passen ja eigentlich immer. Und selbstgemachte Dinge, die praktisch sind, sind ohnehin die besten Geschenke 😀
    GLG Kerstin

    AntwortenLöschen

Llieben Dank für deinen Kommentar!
Ich freue mich über jede einzelne Nachricht von Euch!