Freitag, 31. Juli 2015

Tierischer Freutag

Hui, ich habe schon lange nicht mehr beim Freutag mitgemacht, was aber nicht bedeutet, dass es nix zu freuen gab. Ganz im Gegenteil: schon lange nix mehr von Bella gehört! Es hat lange gedauert, aber endlich kann ich euch mal wieder was von meinem Führhund berichten. 

Ich hatte im Juni bereits mit meiner Trainerin geschrieben und da war Bella noch bei ihrer Pflegefamilie in Frankfurt. Dort hatten wir sie auch im Dezember (zwei Tage vor Weihnachten) besucht. Was für ein Temperamentbündel, aber offen, neugierig, nicht ängstlich, verspielt und verschmust (und natürlich verfressen, so wie es sich für eine richtige Labbi-Dame auch gehört).


Da ist sie mit ihren sieben Monaten noch ein wenig tapsig und man weiß sie wird noch wachsen. 

Vor zwei Wochen bekam ich dann die Info, dass sie wieder bei meiner Trainerin eingezogen ist und jetzt die nächste Hürde ansteht: die Tierärztliche Untersuchung. Hier wird sie auf verschiedene Erkrankungen untersucht, die einem "normalen" Familienhund nix machen aber einem Blindenführhund den Weg in die Ausbildung versperren können. Darunter fällt auch die Hüftdysplasie, die leider auch viele Labradore inzwischen haben. 

Ich bekam von meiner Trainerin direkt auch wieder ein Bild von Bella:


Ich würde mal sagen sie hat gut zugelegt in den letzten Monaten und ist nicht mehr so tapsig. :-) Eine stolze Labbihündin, die noch gar nicht ahnt was auf sie zukommt. Sie ist inzwischen 1 Jahr und 2 Monate alt. Meine Trainerin ist ganz angetan von ihr und ich muss gestehen ich bin verliebt. Auch wenn mir bewusst ist, dass es noch sein kann dass sie nicht zu mir kommt weil etwas nicht klappt. 

Aber sie hat die Untersuchungen beim Tierarzt sehr gut überstanden und jetzt beginnt für Bella die Ausbildung zum Blindenführhund. Für sie wird das ein Spiel sein, für mich dann eine riesen Hilfe und ich bin schon ganz hibbelig und freue mich einfach nur. Im September werden wir sie wieder besuchen fahren. Ich bin schon so gespannt auf sie. 

In den Tagen wo wir hier gezittert haben, dass der Doc sein OK gibt sagte mein Mann irgendwann: dann nehmen wir sie trotzdem, auch wenn sie nicht in die Ausbildung kommt. Dann haben wir halt zwei  Hunde. Ich glaube ich bin nicht die einzige die sich in die junge Dame verguckt hat. 
Ab jetzt noch 9-12 Monate und dann beginnt MEIN ernst des Lebens mit ihr. Sie hat dann viel gelernt und ich habe ca. 3 Wochen Zeit mit der Trainerin zusammen zu lernen was sie kann und wie sie es macht. Danach gehts alleine weiter und ich denke da werden noch einige Kämpfe kommen. Davor habe ich zwar bammel, aber ich freue mich schon so sehr auf die Zeit mit ihr. 

Da habe ich eine für mich wichtige Frage an Euch: erkennt ihr einen Blindenhund auf der Strasse? Wüsstet ihr wie ihr euch verhalten müsst? Und direkt dazu gefragt: nehmt ihr einen Blindenstock wahr? Wisst ihr wie einer aussieht und was er bedeutet? 
Hintergrund ist der, dass ich in der letzten Zeit immer wieder darüber erstaunt bin, dass Menschen über meinen Stock fallen und mich ärgerlich angucken. Fahrradfahrer empört klingeln wenn ich bei grün (für mich) über eine Ampel und dann auch über ihren Radweg gehe (sie hätten laut Autoampel rot). Menschen packen den Stock an und halten ihn fest mit den Worten "ich helfe ihnen" oder im Laden  wird gesagt: "da müssen sie da gucken". Na wenn ich so gut gucke kann würde ich nicht fragen und da sind alle Richtungen für mich. Es ist, als wenn der Stock nicht wahrgenommen werden würde oder ignoriert. Mein Mann behauptet, dass die meisten nicht wissen was der Stock bedeutet. Ich kann mir das nur schwer vorstellen, er ist ja nun nicht gerade "unsichtbar".  

Ich freue mich, wenn ihr mir eine ehrliche Rückmeldung gebt. Ihr könnt auch gerne Fragen stellen, wenn euch was auf der Seele brennt. Ich bin um nix bös. Ich möchte verstehen warum so viele so falsch oder gar nicht reagieren, das hilft mir damit umzugehen. 

Jetzt euch allen noch einen tollen letzten Tag der Woche und einen schönen Freutag

Eure Micha

Kommentare:

  1. Liebe Micha,
    es freut mich das mit Bella alles in Ordnung ist und ich drück dir ganz fest die Daumen ,dass sie zu dir kommt. Es ist ja auch ein sehr hübscher Hund und wenn er alles noch lernt eine große Hilfe für dich. Auf deine Frage kann ich dir nur sagen, dass es oft Gedankenlosigkeit ist oder die Leute wissen nicht wie sie damit umgehen sollen. Mir ist aber auch unverständlich wieso man eine Blindenstock übersehen kann.Es ist leider so die Leute möchten nichts mit Krankheit oder andere Handycaps zu tun haben. Ich kann da ja ein bisschen mitreden. Leider wird es dir immer wieder passieren, da mußt du einfach drüber stehen so schwer es auch ist. ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende.

    Ganz liebe Grüße
    Marita

    P.S. Nach der Hochzeit müssen wir mal wieder ein Treffen ausmachen, denn es freut mich sehr wenn ich dich wieder sehen kann.

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine Scheißkrankheit, was für eine grandios pragmatische Art, damit umzugehen, was für ein hinreißender Hund und was für blöde Leute. Leider kann ich zu Letzterem nichts Nützliches beitragen, ich verstehe nämlich nicht, was mit manchen Leuten los ist. ich weiß nur, dass ich froh bin, keinen Kinderwagen mehr zu haben - den erkennt sicher jeder als das, was er ist, aber es waren trotzdem immer mal wieder sehr eigenartige Leute unterwegs, die sich das nicht haben anmerken lassen. Ich schätze, es ist am besten, sich auf die schönen Begegnungen zu konzentrieren und sich angesichts von Gedankenlosigkeit und Unaufmerksamkeit ein entengleiches Gefieder zuzulegen. Gerade bei Behinderungen sind viele Leute furchtbar unsicher, wie sie reagieren sollen.
    Ich hoffe, Du hast noch möglichst viel Zeit, um schöne Dinge herzustellen und anzuschauen, und ich hoffe, ihr werdet ein tolles Team, Du und eure Bella!

    Liebe Grüße
    Maike

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben zwei blinde Damen in unserer Kleinstadt, die soch oft in der Stadt bewegen. Die Eine ist noch recht jung und bewegt sich zügig mit Blindenstock. Sehr freundlich und auch oft mit Freunden unterwegs, kenne sie alle vom sehen und es gibt keine Probleme. Auch jetzt, wo so viele Flüchtlinge neu in der Stadt sind habe ich noch ie gesehen, dass sie Probleme hatte. Ihr Stockeadius ist weit und anscheinend weiss das jeder und läuft entsprechend um ihr nicht in die Quere zu kommen jnd grüsst von weitem, damit sie uns bemerkt. Dann haben wir npch eine schon in die Jahre gekommene Frau mit ablindenführhund, der auch schon älter ist. Manchmal hat sie ein Führgestell dabei, manchmal aber auch nur die Leine und in der Fußgängerzone lässt sie den Hund auch oft von der Leine. Der Hund ist sehr lieb, bleibt in der Nähe und da ihn alle kennen gibt es keine Probleme. Manche Kinder gehen zu ihr, fragen ob sie den Hund streicheln dürfen und sie erklärt alles geduldig... Da gab es noch nie Stress, auch nicht mit anderen Hundebesitzern. Einmal im Jahr machen blinde Menschen einen Kurs, nenn ich es mal. Man bekommt eine Augenbinde oder eine Brille mit sehr kleinem Guckloch und dann geht es los durch die Stadt, unter Anleitung mit Blindenstock. Dabei wirs alles erklärt und man bekommt Tipps für den Umgang mit Blinden Menschen. Wir haben das in Lübeck mitgemacht und hatten sehr viel Spass! Ich weiss, dass hier in der Schule auch auf verschiedene Behinderungen eingegangen wird, da wir im Ort verschiedene Werkstätten haben u d die Kinder sind gut informiert. Wünsche dir ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  4. Hört sich doch erstmal gut an. Sie wird es schon schaffen, allerdings sind zwei Hunde auch toll. Oder?
    Zu Deiner Frage: Finde auch, dass Blindenstöcke nur schwer zu übersehen sind. Vielleicht mal im Gedränge.
    Selbst Hundehalterin halte ich bei Begegnungen meinen Hund zurück und spreche den arbeitenden Hund nicht an. Und wenn er noch so süß, nett usw. ist. Ich hoffe das ist die richtige Vorgehensweise.

    Viel Glück und liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  5. Klar kenn ich einen Blindenstock! Tut das jemand nicht? Ich denke beimRadfahren kann einem wohl schon mal im ersten Moment entgehen, dass du schlecht siehst. das erlaubt aber trotzdem keine frechheiten, auch wenn man sich im Recht wähnt. Ich fürchte es gibt einfach ganz viele rüpelhafte Menschen und du tust dir imStraßenverkehr vielleicht schwerer ihnen aus dem Weg zu gehen.
    Mit Hunden hab ich so gar ncihts am Hut. Ich würde mit deinem Blindenhund nichts Spezielles machen. Einfach schauen was DU mit ihm tust und vielleicht erahnen was das für mich heißt. Schreib doch darüber mal mehr!

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann total verstehen, dass ihr in Bella verliebt seid!
    Was für ein toller Hund!
    Ich hoffe so für euch, dass es klappt!

    Und was unaufmerksame Menschen angeht:
    mit denen hat heutzutage glaube ich jeder immer mal wieder zu tun, nur in deinem Fall ist es halt noch unverständlicher. Die Menschen werden immer egoistischer und sehen nur noch ihren eigenen Weg. Alles, was ihnen "in die Quere kommt" wird ignoriert oder ganz und gar angefeindet.
    Da hilft nur zurückignorieren oder ihnen mit einem flotten Spruch den Wind aus den Segeln nehmen.
    Wenn das nur immer so einfach wäre...
    Immer dran denken: die können nichts dafür, dass sie so blöd sind.
    Da muss ich immer an den Spruch denken: Warum sollen dicke Leute keine kurzen Sachen tragen. Blöde Leute reden doch auch!
    ;O)

    Ich grüß dich ganz lieb!
    Ina

    AntwortenLöschen
  7. Das mit Bella ist so toll. Groß ist sie geworden und ich finde es toll, dass sie so oder so zu euch kommen würde. Dein Mann ist echt klasse!

    Dann zu deinen Fragen: Den Stock erkennt man aber wie wir ja schon bequatscht haben. Als Kind lernt man, dass man da nicht gucken und nicht fragen soll. Anfassen empfinde ich als total unhöflich! Wenn jemand echt in Gefahr wäre (Auto überhört etc.) dann ja, aber sonst immer ansprechen ob man helfen kann. Wie der Mann mit dem Bus das gemacht hat, das fand ich so klasse!

    Den Hund erkennt man doch an dem weißen Geschirr. Steht da nicht sogar drauf, dass der Hund im Dienst ist und man ihn nicht streicheln etc. soll? Das ist als Kind doof, wenn man jeden Hund gerne streicheln will, aber es geht eben nicht. Generell sollten Kinder ja nicht jeden Hund anfassen :D Und was man da als Kind gelernt hat, dass sollte doch auch im Erwachsenenalter gelten, oder?

    Das Problem ist glaube ich, dass viele nur auf sich bedacht sind und am besten noch beim Gehen mit dem Handy beschäftigt sind. Da können sie dich ja gar nicht sehen und während sehende ihnen ausweichen können klappt das mit dir nicht. So ein bisschen Respekt vor anderen und nicht nur an sich denken fehlt leider oft. Schade, es könnte so viel netter sein.

    Wie du dir wünscht, dass man dir und Bella begegnet fände ich aber auch spannend. Ich denke, dass du hier eine tolle Plattform hast um aufzuklären. Ich würde da gerne etwas zu lesen :)

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Micha,
    deine Fragen sind zwar schon etwas her, aber dennoch meine Antworten:
    kann man einen Blindenstock denn überhaupt NICHT erkennen?
    Ich denke, das Unverständnis mancher Leute ist wohl ihrer Ignoranz zuzuschreiben.
    Jeder hechtet durch den Alltag und die Menschen machen sich zunehmend weniger Gedanken um andere.
    Ich kann es so überhaupt nicht nachvollziehen, dass Menschen sogar ruppig reagieren und einfach nach dem Stock greifen. Wenn ich die Person mit Stock wäre, würde ich mich wohl zu Tode erschrecken! Ich denke, ein schlichtes: kann ich ihnen helfen? gehört zu den "normalen" Umgangsformen, oder?

    Mich faszinieren Blindenhunde einfach. Wie sorgsam sie schon nach Charakter ausgewählt werden, um überhaupt für diesen "Job" in Betracht zu kommen. Das laaange Training, das ist schon Höchstleistung!

    Ich drücke dir ganz dolle die Daumen, dass die Hübsche zu dir kommt! Na, und die Idee deines Mannes: dann haben wir eben zwei Hunde, finde ich natürlich genial! :)
    Ganz herzliche Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen

Llieben Dank für deinen Kommentar!
Ich freue mich über jede einzelne Nachricht von Euch!