Donnerstag, 22. August 2013

Nähmaschinen-Stickerei

Ich wurde gefragt wie ich mit der Nähmaschine genäht habe!

Das ist wirklich kein Hexenwerk. Aber es gibt 100000 verschiedene Varianten die im Internet gezeigt werden. Ich habe mir die für mich leichteste raus gesucht: langsam nähen. Aber Stopp: von Anfang an!


1. Stoffauswahl und Vorbereitung:
Ich habe mir einen etwas festeren Stoff ausgesucht und den mit H250 verstärkt. In einem Probedurchgang ohne Verstärkung habe ich nämlich festgestellt, dass sich der Stoff beim drehen und wenden in den Kurven der Schrift doch sehr verzieht und das sieht wirklich unschön aus. Also ein wenig Stand geben - vor allem wenn ihr dünneren Stoff nehmt. 

2. Einstellungen an der Nähmaschine:  
Ich habe den ganz normalen, mittigen Geradestich gewählt. Stichlänge habe ich so gelassen wie die Maschine es vorgibt. 

3. Schriftzug vorbereiten:
Um das Wort vorzuschreiben habe ich einen wasserlöslichen Trickmarker genommen. (Für diejenigen die den noch nicht kennen: gibt es u.a. von Prym in lila - soll 14 Tage halten - und in rosa - soll nur ein paar Stunden halten. Kommt nach meiner Erfahrung aber auf den Stoff an. Kostet ca. 5-6€)
Mit einer schönen Schrift den Textzug vorschreiben. Vorzugsweise dazu den lila Stift nehmen, damit man ggfs. am nächsten Tag weiter machen kann. 

4. Sticken:
Faden einlegen, Nadel runter und dann gaaaaanz langsam los rattern. Immer schön auf der Spur bleiben. Und vor allem in den Kurven vom Gas gehen! Denn Stoff dabei immer ganz vorsichtig in die richtige Richtung drehen/ziehen. Wenn es manchmal nicht klappt, dann Nadel im Stoff lassen (also Nadel unten stehen lassen) und den Nähfuss anheben. Stoff drehen und die den Nähfuss wieder absenken. Vorsichtig weiternähen. Wenn ihr es langsam anfangt, dann klappt das auch!

Ich habe den Schriftzug immer hin und zurück in einem gestickt und erst nach 4x den Faden abgeschnitten.
Erwartet nicht, dass die Schrift so sauber wird wie bei einer Stickmaschine, das wird nicht gehen. Aber ich wollte das auch nicht. Gerade diese etwas unsaubere sieht klasse aus. Halt Handmade!


Und von weitem kann man diese kleinen Abweichen eh nicht mehr erkennen! 

Ich hoffe ich konnte Euch ein wenig weiter helfen mit meiner Erklärung. Jetzt bin ich auf Eure Nähmaschinen-Stickwerke gespannt! Lasst die Nadel sausen, aber immer dran denken: Fuß weg vom Gas in den Kurven! 

Wenn ihr noch Fragen habt, dann meldet Euch. Oder vielleicht habt ihr ja noch eine andere tolle Idee wie man mit der Nähmaschine stickt - dann hinterlasst gerne eine Kommentar unter diesem Post. Vielleicht habt ihr ja selber schon eine Anleitung dazu verfasst, dann könnt ihr gerne auch den Link dazu geben.

Eure Micha

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Llieben Dank für deinen Kommentar!
Ich freue mich über jede einzelne Nachricht von Euch!