Montag, 31. Dezember 2012

Guten Rutsch ins neue Jahr

Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Viel Gesundheit, Freude und Kreativität.

 
Für mich war 2012 schon sehr ereignisreich
und hat mir viele schöne Momente geschenkt,
aber mich auch gezwungen neue Wege zu beschreiten.

Einige Wege sind noch lange nicht zu Ende.
Somit verspricht auch das kommende Jahr
ereignisreich zu werden. 
Ich hoffe, dass viele dieser Wege positiv enden.
So auch, dass ich euch dann 
die ersten Bilder von meinem Hundi zeigen kann. 

Ich freue mich, wenn ihr mich ein Stück des Weges begleitet.
Lasst es Euch gut gehen und startet gut ins neue Jahr!


 Prosit Neujahr!

Eure Micha

Weihnachtsgeschenke 1. Teil

Ich hoffe Ihr hattet alle ein schönes und ruhiges Weihnachtsfest.
Wir haben uns so viel entspannt, 
dass ich keine Zeit zum schreiben hatte. :-)

Gestern war dann auch die letzte Geschenkübergabe, 
so dass ich jetzt endlich alle Werke zeigen kann. 

Ich habe jedem Familienmitglied etwas hangearbeites geschenkt.
Herausgekommen sind dabei:

2 Handytäschchen


Nach einer Anleitung aus dem Buch
"Für dich genäht: Individuelle Geschenke nähen und besticken
"
von Sabine Kortmann von Frech


Und dann direkt noch einmal, 
aber ohne das vordere Täschchen:


:-) Der Kater wollte sich unbedingt ins Bild schummeln...


Passend zur 1. Handytasche
habe ich auch noch eine große Tasche genäht:


Denn das eigentliche Geschenk klappte nicht, 
so dass ich mir am 22.12. schnell noch was überlegen musste. 
Von dem schönen Stoff hatte ich ein Segen ausreichend gekauft.

 
 
Bei Farbenmix habe ich diesen tollen Multischnitt gefunden.
Ein Ebook mit vielen Bildern,
so dass man die Tasche wirklich leicht nähen kann. 


Da die Tasche für Sportzeug groß genug sein sollte, 
habe ich die Shopper Variante genäht.
Insgesamt bietet das Ebook Anleitungen für 4 Taschen.
Eine kleine Geldtasche - Clutch.
2 Varianten von Umhängetaschen
und die Shoppertasche. 



Der Reißverschluß bekam noch einen netten Hingucker.


Schöne Glasperlen auf Draht gezogen.

Gestrickt wurde für Weihnachten natürlich auch.
So gab es wieder ein Paar Filzpuschen.

 
Schöne Knöpfe und ein wenig Schurwolle zum sticken.
Dann kann man auch rechts und links unterscheiden. 


Damit das Laufen nicht zur Rutschpartie wird,
kommt drunter ein wenig flüssiges Latex.


Wie Ihr seht habe ich einiges zu Weihnachten gemacht
und es folgen noch weitere Bilder.

Seif also gespannt was noch kommt. 
:-)

Eure Micha

Freitag, 21. Dezember 2012

Queen Anne Lace Scarf

Das erste Geschenk ist bei seinem Empfänger angekommen.

Meine Augenärztin, die mich schon mein ganzes Leben lang begleitet hat, 
geht heute in den Ruhestand.
Für mich ein Anlass ihr ein Geschenk zu machen 
und mich für die tolle Begleitung 
durch meine Krankengeschichte zu bedanken.


So ist mein 2. QAS in orange enstanden.

Das orange ist wunderbar leuchtend.
Am liebsten hätte ich ihn behalten.

 Hier mal der Versuch eines Tragefotos, 
damit man sehen kann wir groß er wirklich ist.


Wolle: Relana  "Adina" 100% Baumwolle
Verbrauch: etwas mehr wie 1 Knäuel
NS: 3,5

Eure Micha

Dienstag, 18. Dezember 2012

Verfilzt und zugenäht...

Strcikfilzen ist was Feines.
Bei so dicker Wolle geht das stricken schön schnell voran.
Und so sind schon einige Werke mit dieser Technik entstanden.

Letztes Jahr zu Weihnachten wurde dieses Paar Puschen verschenkt:


Dieses Jahr brauchte ich dann wieder ganz schnell 
und dringend ein Geburtstagsgeschenk.
Und da ich einen kleinen Vorat an Filwolle habe... :-)


Diesmal hatte ich allerdings vergessen hinten die Ferse zusammen zu nähen. 
Die Ferse sah somit sehr kastenförmig aus und vor allem nicht nach Puschen.


In der Not habe ich die Ferse einfach rund geschnitten und dann mit schöner dicker Wolle den ganzen Rand umstickt.


 Dann noch 2 kleine Knöpfe dazu.


Wolle und Anleitung ist von Gründl.
Verbrauch: etwas mehr wie 3 Knäuel für Gr.43
2x in der Waschmaschine gewaschen
An 2 Abenden gestrickt und dann noch waschen und gut trocknen lassen.

Ich habe unter die Puschen Antirutsch-Punkte gemacht.
Flüssiges Latex aus dem Bastelladen und 24 Trockenzeit. 
 
Dieses Jahr zu Weihnachten wird sich mein Papa 
(hoffentlich) über einselbstgemachtes Paar freuen.
Die müssen noch verschönert werden und sind somit 
das vorvorletzte  Geschenk was noch in Arbeit ist.

Ich hoffe Ihr seid schon ein wenig weiter mit Euren Geschenken!
Eure Micha

Dienstag, 11. Dezember 2012

Dazwischen Teil 4

Bald ist Weihnachten und dann kann ich Euch auch endlich 
alle Werke der letzten Wochen zeigen. 
Aber noch muss ich zurück halten, 
denn ich möchte ja nichts vorab verraten. 
:-)

So gibt es jetzt noch einmal Bilder von Werken,
die ich schon länger fertig habe.

Für eine Freundinn habe ich schon letzten Winter 
ganz süße Pulswärmer gestrickt!

Sie heißen Kunigunde und sind von Spinning Martha.


Die Knöpfe hatte mein Mutter dann noch passend dazu
in Ihrer Schatulle gefunden.


Wo ich mir die Fotos so anschaue habe ich richtig
Lust mir auch ein Paar zu stricken.
*seufz*
Noch habe ich aber einige Geschenke auf den
Nadeln, die dringend fertig werden müssen!

Also ab auf die Wunschliste.

♥♥♥

Mit dem häkeln habe ich erst dieses Jahr angefangen.
Dank Fräulein Gaida habe ich es auch endlich verstanden!

Mein erstes Werke war eine Shawlette:


Wie ich schnell feststellte war das alles kein Hexenwerk
- eher im Gegenteil:
es hat unheimlich viel Spaß gemacht.


Wolle: Batika von Schoeller&Stahl 
in Regenbogen
(6 Knäuel)


Es ist ausreichend groß geworden, dass ich es
als Schultertuch tragen kann.



Und im Winter ein tolles wärmendes Halstuch.
Mit seinen Farben wirkt es wunderbar gegen den Winterblues!


 ♥♥♥

Mein nächstes Häkelwerk war dann
ein Queen Anne Scarf (QAS).

 

Eigentlich ist er wirklich leicht zu häkeln.
Der Haken ist der Anfang und die 
richtige Wendung!


Fräulein Gaida hat auf ihrem Blog eine kleine 
bebilderte Anleitung dafür geschrieben.


Wolle: Catania 
Ich habe ca. 1 1/2 Knäeul gebraucht,
aber ich habe ihn auch etwas länger gemacht.
1 Knäuel reicht auch schon vollkommen aus.


Ich habe jetzt gerade noch einen gemacht,
der aber nicht lange bei mir bleiben wird.

Die Bilder dazu folgen noch. :-)

In wenigen Stunden ist so ein schönes Geschenk gemacht!

Jetzt muss ich mal wieder ran an meine anderen Geschenke.
Da wartet noch ein Loop in Ajourmuster auf mich.

Eure Micha

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Neues vom Hundi....

... gibt es leider nicht!
Die Krankenkasse lässt sich natürlich Zeit über den Antrag zu entscheiden.
Damit habe ich auch schon gerechnet.
Aber noch hoffe ich, dass ich bis Ende des Jahres einen Mucks höre.

Aber so möchte ich dann mal die Gelegenheut nutzen,
um zusammen zu fassen was ich alles benötigte
um einen Führhund zu beantragen.

Eine der grundlegenden Voraussetzungen ist,
dass man im Schwerbehindertenausweis
das Merkzeichen BL hat.
Dies steht nicht nur Voll-Blinden zu, sondern auch 
hochgradig Sehbehinderten Menschen,
die entweder eine Sehschärfe unter 0,02% haben
oder andere Störungen des Sehvermögens, die dem entsprechen.
So wie bei mir eine Gesichtsfeldeinschränkung von 5° und kleiner.
Seit Mai 2011 habe ich dieses Merkzeichen.

Jetzt kann man sich auf den Weg ins Verwaltungsgewühl machen!
:-)

Ich kann hier natürlich nur meinen Weg beschreiben 
und würde Jedem empfehlen sich vor der Beantragung 
im Internet, in Foren oder bei Selbsthilfegruppen
umzuhören, wie ggfs. dort bereits ein Hund beantragt wurde.
Ruft ggfs. auch bei einer Blindenführhundeschule an.
Dort hat man mir auch sehr weitergeholfen.

Ich stelle euch weiter unten noch eine Liste mit Links zur Verfügung,
die Informationen zum Blindenhund geben.

Ich brauchte folgende Unterlagen:

1. Eine Verordnung über einen Blindenführhund
Sprich:
ein rosa Rezept vom Augenarzt auf dem 
der Führhund als Hilfsmittel verordnet wird.

2. Kostenvoranschlag einer Führhundeschule, 
für die man sich entschieden hat.

Ich habe mich zuerst an meine Krankenkasse gewendet und nachgefragt 
mit welchen Hundeschulen diese zusammen arbeitet.
Ich habe auch gelesen, dass man nicht gezwungen ist,
diese Hundeschulen zu nehmen.
Ich wollte mir die Beiden aber erst einmal anschauen. und 
habe einen Termin mit beiden Schulen gemacht. 

Die einen kamen zu mir nach Hause.
Die Trainerin hatte auch einen ihrer Hunde
in Ausbildung mitgebracht und ich konnte mir den
jungen Kerl anschauen - 
und so auch direkt sehen wir meine Katers das Ganze finden.
:-) 

Zur anderen Schule bin ich mit meinem Mann hin gefahren. 

 Ich habe mich für die erste Schule entschieden:
Ich habe mich auf mein Bauchgefühl verlassen und
dabei daran gedacht, dass die Zusammenarbeit mit der Trainerin
nicht am Ende der Einarbeitung aufhört,
sondern so lange andauert wie der Hund lebt. 
Die Chemie musste da für mich einfach stimmen.

3. Ein Hörtest
Ich habe einfach das grafische Ergebnis der Tests eingereicht.

4. Bescheinigung über die Absolvierung eine O+M Trainings
O+M steht für Orientierung und Mobiltät.
Ich habe bereits von einigen Jahren ein Training in 
Orientierung und Mobilität gehabt.
Hier habe ich den Umgang mit dem Blindenstock
und einige Lebenspraktischen Techniken gelernt. 
Das O+M Training sollte immer absolviert worden sein, 
bevor man den Führhund beantragt wurde mir gesagt.

5. Der eigene Antrag
In meinem Antrag habe ich formuliert warum der Führhund 
als Hilfsmittel für mich wichtig ist.
Warum reicht mir persönlich der Blindenstock nicht aus?
Ich habe auch erläutert, warum ich mich 
für diese Hundeschule entschieden habe.
Ebenfalls war mich wichtig der KK deutlich zu machen, 
dass ich (und mein Mann ebenso) bereits Hunde hatten
und ich dadurch in der Lage bin für den Hund zu sorgen.

Und das habe ich dann bei der KK eingereicht!
Jetzt heisst es warten. 
Und das ist das Schlimmste.

Oftmals werden die Anträge abgelehnt und man muss vor Gericht ziehen.
Da der Blindenhund ein Hilfsmittel ist, und vom Augenarzt 
verschrieben wurde, muss die KK die Kosten übernehmen.
Da diese nicht unerheblich sind wird gerne darauf verwiesen, 
dass der Blindenlangstock ausreicht.
- wenn das mal so wäre - 

Die Entscheidung trifft übrigens in erster Linie der MDK
(medizinischer Dienst der KK).
Aber darüber berichte ich dann, wenn ich mal was davon gehört habe!

Hier eine kleine Liste von informativen Seiten:
Er hat auf seiner HP viele rechtliche Informationen über den Führhund.
 
2. DBSV
Der deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband hat auf seiner
HP eine Broschüre als PDF zum herunterladen mit vielen 
Informationen über den Blindenhund. 
Der Link führt zu den Publikationen und dann etwa 2/3 runterscrollen.
 
Der Blindenführhund als Mobilitätshilfe für blinde
und hochgradig sehbehinderte Menschen
 
Darüber berichtet Backie in ihrem Blog.
Sie hat viele Tipps und Berichte zusammengefasst und schildert
sehr deutlich die Vorteile aber auch die Schwierigkeiten
de das Leben mit einem Führund bringt.
Mich bewegen ihre Geschichten sehr, und ich habe mich sehr
bewusst FÜR meinen Hundi entschieden. 

Eines möchte ich allen Interessierten mit auf den Weg geben:
Die Entscheidung für einen Führhund kann man nicht spontan treffen.
Der Führhund wird mein Leben auf den Kopf stellen. 
Nix mehr Couch-Potato weil es draußen regnet!
Ab in die Klamotten und raus!
Es wird Probleme geben.
Nicht alle finden große Hunde toll, haben sogar Angst davor.
Es ist viel Bürokratie und Durchhaltevermögen gefragt 
um den Hund zu bekommen.
 
ICH freue mich auf meinen Partner mit der kalten Schnauze.
Aber ich habe auch ein wenig Angst, 
denn es ist eine große Verantwortung und viel Arbeit
das Team zu werden, was durch dick und dünn geht.

Das habe ich mir lange und gut 
- zusammen mit meinem Mann - 
überlegt und mich dafür entschieden. 
Jetzt heisst es warten!
 
 Wenn ihr noch Fragen habt, 
dann hinterlasst mir doch einfach einen Kommentar
oder schickt mir eine Mail!
Die Adresse gibt es in meinem Profil!

Ich wünsche Euch einen hoffentlich nicht allzu trüben Tag!
Hier regnet es leider die ganze Zeit schon.

Eure Micha