Mittwoch, 31. Oktober 2012

Dazwischen Teil 2

Heute nehme ich Euch wieder mit 
auf die Reise in meine Strick- und Häkelwelt.

Nachdem ich Anfang 2011 endlich meine Antonia fertig hatte,
 stand direkt das nächste Löchertuch auf dem Plan. 

Eine Lace-Stola nach einer freien Anleitung von Regia.

Design von Birgit Freyer
Modell aus dem Regia Design Poster 23 "feminine styles".

 Ich hätte mißtrauisch sein sollen als ich 256 Maschen anschlagen musste. 
Und dass das noch die kurze Seite ist!

Aber nein - ich lege einfach mal los!
Als ich dann pro Reihe 20 Minuten brauchte
kam ich ganz schön ins schwitzen!
Bloß keinen Fehler machen 
und keine Maschen fallen lassen!

Ich war froh wie ich es dann endlich geschafft hatte.
Und auch ein wenig stolz.

♥♥♥

Als nächstes wollte ich gerne etwas stricken,
bei dem ich nicht jede Masche genau beobachten muss.
So bin ich (mal wieder) auf die Anleitungen von
Birgit Freyer - die Wolllust
gekommen. 

Die Painted Lady sollte es sein.
Diesmal eine Kaufanleitung.
Der Mittelteil ist glatt rechts gestrickt.
Ideal für lange Autofahrten!
Die hatte ich  damals vor mir, 
und die ganze Zeit nur gucken und nix tun liegt mir nicht!




Sie ist ein wunderbarer Halswärmer
aber auch groß genug sie um die Schultern zu legen.

Die Spitze ist wunderschön filigran.



Der Schluß ist dann die gesamte Spitzenreihe.
Wie ich bin, dachte ich:
mache ich mal eben!
Hüstel.....



Uns so war ich dann auch einige Stunden später
mit der Abschluss-Spitze fertig. 

Noch bin ich nicht dazu gekommen, 
aber ich möchte die gerne noch einmal stricken!

JETZT genieße ich aber erst einmal 
die Sonne die so schön in unser Wohnzimmer lacht.
Luxi räkelt sich neben miir 
und möchte ganz dringend geschmust werden!

Der Aufforderung muss ich folgen!
Genießt ihr auch heute das schöne Wetter!
Eure Micha

Dienstag, 30. Oktober 2012

Limba und Luxi

So heissen unsere beiden süßen Fellwesen.
Und die möchte ich Euch heute ein wenig vorstellen. 

Irgendwie scheint es ein Gesetz zu sein, 
dass da wo Wolle ist auch Katzen sind - oder ist umgekehrt???

Fräulein Gaida hat es mal so schön gesagt:
Meine Wolle brauchte einen Spielkameraden,
also habe ich mir eine Katze angeschafft.

Naja, bei uns waren die Katers schon vorher da.
Wir haben die beiden aus dem Tierheim hier im Ort.
Es waren Notfälle. 
Sie waren bei Nacht und Nebel in einem Wald 
in einem Pappkarton ausgesetzt worden.
Das ist ja schon schlim genug, aber dazu kam noch,
dass es in der Nacht gewittert hat und der Karton 
mit den Katern total durchweicht waren.
Beide hatten sich verschnupft und sind dann
als Häufchen Elend im Tierheim gelandet. 
Dort zeigten sie sich nicht wirklich vermittelbar.
Panisch und ängstlich.
Anfassen und streicheln nicht möglich.
Dazu müssen sie wohl vom Vorbesitzer auch mißhandelt 
und geprügelt worden sein.
Limba hat einen Knubbel im Schwanz - ich denke er war einmal gebrochen.

Die meisten möchten gerne Schmusekaters haben. 
Lieb und nett und kuschelig. 

Tja, und wir haben Limba ud Luxi genommen. 


Uns war klar, dass wir 2 haben wollen und es sollten Wohnungskatzen sein. 
Am liebsten die ältesten Insassen oder die, die sonst keiner haben will. 
Voltreffer kann ich nur sagen!

Wir haben eine Stunde in deren Raum zugebraucht.
In dieser Zeit hat Luxi sich nicht bewegt. 
Er hat stocksteif da gesessen und meinen Mann angestarrt - voller Angst.
Limba hocke vor ihm und verteidigte seinen Bruder.
Für jeden Fitzel Futter den ich ihm reichte kassierte ich
einen Pfotenschlag - mit Krallen.

Mein Mann und ich waren uns direkt einig - die Beiden sind es! 

links Limba, rechts Luxi

Zu Beginn wussten wir nur, dass wir Katzen haben weil am nächsten Morgen
die Näpfchen leer waren. Gesehen haben wir die so gut wie nie.
Naja, auf dem Foto sind sie schon 2 Jahre bei uns 
und haben einiges an Gewicht zugelegt. 
Luxi auch eindeutig zu viel. 

Nach einem halben Jahr 
- mit viel zureden und Geduld -
hatten wir im Wohnzimmer immer öfter Besuch. 

Erst mit der Zeit zeigten sich ihre Ängste immer mehr.
Luxi mag keine Kinder und keine Klingel.
Sobald es bei uns klingelt ist er in seinem Versteck.
Fremden gegenüber sind beide sehr vorsichtig.
Ja, das sind viele Katzen.
Unsere noch mehr!
Limba mag keine Männer. 
Selbst bei meinem Mann ist er meistens nicht schmusig.
Eine Bewegung zu schnell oder zu viel 
und er ergreift die Flucht.

Ich frage mich immer wieder, was den Beiden alles passiert sein muss.
Im Grunde will ich es gar nicht wissen!
Es macht mich wütend was Menschen Tieren antun.
Sie wie Müll entsorgen und zu mißhandeln gehört auch dazu.


Luxi - und der Pullover dufet so gut nach Frauchen!


 Limba

Und heute?
Haben wir uns ein größeres Sofa angeschafft, 
damit auch die Dosenöffner sich mal ausstrecken können. 
Ich bin zwischendurch echt belagert 
von meinen 3 Männern!

Es ist einfach toll zu sehen wie die sich entwickelt haben.

Luxi ist die Schmusebacke vorm Herrn.
Der kann gar nicht genug bekommen. 

Und er läuft mir überall hinter her!

Limba möchte gerne genauso anhänglich sein,
aber er muss so Schlimmes durchlebt haben, 
dass seine Instinkte und Fluchtreaktionen stärker sind. 

Und doch kuschelt er wahnsinnig gerne neben und mit mir.
Er presst sich an mich und schaut mich mit seinen grünen Augen an.

Wir geben unsere Beiden nicht mehr her!
Manchmal nerven sie ganz schön,
vor allem wenn sie der Meinung sind nachts fangen spielen zu wollen! 
Oder wie heute morgen, als Limba Mundraub begang!
Ich habe mein Frühstücksmüsli auf dem
Wohnzimmertisch stehen gehabt.
Ich habe nicht gesehen dass er auf den Tisch gegangen ist.
(dank der RP geht sowas schon mal an mir vorbei)
Und Limba weiß eigentlich auch, dass er das nicht darf!
Naja, ich hörte es auf einmal schlecken!!!
?????
Da hockte Limba über meine Schüssel und
schleckte in aller Ruhe die Milch aus meinem Müsli!
Ich habe echt nicht schlecht geguckt!

Er sprang runter und schaute mich gaaaanz unschuldig an!
Schleckte sich sein Schnäuzchen und wirkte recht zufrieden!
Nur ein ganz klein wenig schuldbewusst!

Irgendwie kann man da nicht wirlich lange böse sein!

In dem Sinne Miau und schnurr!
Eure Micha

Montag, 29. Oktober 2012

Retinopathia Pigmentosa

Was bedeutet denn nun eigentlich Sehbehinderung und Handicap bei mir?

Handicap ist Neu-deutsch für Behinderung.
Sehbehindert, hochgradig sehbehindert und blind
kann man als die verschiedenen Stufen der Sehverschlechterung bezeichnen. 

sehbehindert: wer auf dem besseren Auge - trotz Sehhilfe - nur noch über ein Sehvermögen von maximal 1/3 (33 %) verfügt
hochgradig sehbehindert: wer auf dem besseren Auge nur noch über Sehvermögen von maximal 1/20 (5 %) verfügt
blind: wer auf dem besseren Auge nicht mehr als 1/50 (2 %) Sehvermögen besitzt

Und dann kommt noch der Fall der Gesichtsfeldeinschränkung.
Auch hierfür kann es mehrere Ursachen geben.
In meinem Fall ist ein genetischer Defekt dafür verantwortlich.
Die Krankheit nennt sich Retinopahia Pigmentosa (RP).
Dieser Defekt sorgt dafür, dass die Netzhaut abstirbt.
Von außen nach innen, dadurch kommt ein Tunnelblick zustande. 

Ein normal sehender Mensch hat ein Gesichtsfeld von ca.180°
Bei mir sind es derzeitig noch ca.5° pro Auge. 
Das Gute ist, dass ich innerhalb dieses kleinen 
Gesichtsfelds noch einen sehr hohe Sehschärfe habe.

Dadurch kann ich alles was sich in meinem zentralen Gesichtsfeld 
befindet, noch gut erkennen. 

Somit ist es auch nichts besonderes, dass ich die Handarbeiten 
machen kann, gerne lese und fotografiere. 
Alles was ins Zentraum passt - das geht noch.

Nicht mehr oder nur sehr schwer geht:
Auto oder Fahrrad fahren, 
Orientierung in unbekannter Gegend,
Dinge die runtergefallen sind wiederfinden,
oder auch das Messer auf dem Küchenblock wiederfinden
Gegenstände wahrnehmen die mir "im Weg stehen" 
und viele andere Kleinigkeiten die mehr erfordern 
als nur das zentrale Gesichtsfeld. 

Die Crux an meiner RP ist also, dass ich zwar ein sehr kleines
Gesichtsfeld habe, aber in diesem Rahmen noch recht gut gucken kann. 
So kann es also passieren, dass ich mit meinem Blindenstock 
den Weg durch die Menschen an der Bushaltestelle suche. 
Und dann den Fahrplanaushang lese. 
Ja, ihr ahnt es: das führt zu einigen irritierten Bllicken. 
Genauso wie mit einem Blindenstock den Eingang zu einem 
Woll-Laden zu ertasten und dann munter die Farbenvielfalt 
der Wolle zu kommentieren und die LL abzulesen. 
So steht in meinem Schwerbehindertenausweis auch BL für blind drin.
Blind bedeutet nicht grundsätzlich, dass man gar nichts mehr sehen kann.
In meinem Fall steht BL für die starke Einschränkung des Gesichtsfeldes. 

Sollte Euch also demnächst jemand mit einem weißen Langstock
entgegen kommen, dann geht nicht automatisch davon aus, 
dass derjenige gar nichts mehr sieht. 
Meinen Langstock und das dazugehörige Orientierungs-
und Mobilitätstraining habe ich bereits vor 7 Jahren bekommen. 
Mein BL erst im vergangenen Jahr. 
Wenn ihr jemanden mit einem Blindenstock seht, der sich am Zeitschriftenstand
die Zeitungen anschaut, dann denkt an diese Zeilen hier.
Schüttelt nicht verwundert den Kopf, sondern freut euch mit demjenigen, 
dass er das noch kann. 
Geht aber auch nicht davon aus, dass er alles kann.
Den Eingang zu einem Kiosk zu finden, 
das kann mitunter sehr schwierig sein. 

Einige Seiten die euch noch mehr Informationen geben können:
Das ist ein erster kleiner Einblick in meine RP.
Eure Micha

Samstag, 27. Oktober 2012

Louisa die Erste

Und ich habe es schon wieder getan! 
Eigentlich wollte ich mit dieser Tasche angefangen haben,
aber irgendwie war die andere interessanter. 

Aber so eine kleine niedliche Handtasche kann man immer gebruachen!

Schnittmuster und Anleitung sind aus 
"Tolle Taschen selbst genäht" 
von Miriam Dornemann
Modell Louisa klein



Und das Beste ist, dass sie eine Wendetasche ist.
Wenn ich keine Lust mehr auf Streifen habe,
dann gibt es kleine Blümchen.


Und der findige Beobachter wird sich schon gefragt haben,
wie ich das mit den Blimen gemacht habe.
Habe ich auf beiden Seiten Blumen?
Na die wären sich aber sehr im Weg! 


Die Blumenanleitung habe ich übrigens hier gefunden.
Ganz einfach und schnell zu machen. 

Und des Rätsels Lösung beinhaltet:
Sicherheitsnadel
Fliz
Heißklebepistole


So habe ich eine Sicherheitsnadel unter der Blume sicher befestigt bekommen 
und kann die Blumen genauso wenden wie die Tasche. 






Sie wurde heute natürlich direkt ausgeführt,
und ich muss sagen sie ist größer wie sie aussieht!

Ich messe die Größe einer Tasche immer daran, 
ob ich auch meinen Blindenstock rein bekomme 
(den kann man zusammen klappen).
Und was soll ich sagen? - er verschwindet problemlos!

Das nächste Nähprojekt soll jetzt eine Geldbörse werden! 
Das wird wohl nicht so schnell und einfach gehen. 
Ich werde euch berichten!

Und ich möchte euch heute auch mal einen unseren Kater Limba vorstellen:


 Er hat sich gerade eben so richtig schön 
in die Sonne neben mich gelegt.

Ist er nicht ein Genießer?
Da möchte man gerne Kater sein!

Euch auch noch ein so schönes und entspanntes Wochenende!
Micha


Mittwoch, 24. Oktober 2012

Nadel und Faden

Letzte Woche hat mich der Ruf der Nähmaschine erreicht. 
Ich habe schon vor einiger Zeit eine wundervolle Seite mit tollen Anleitungen gefunden. 
Leider alles auf englisch und in Inch-Angaben. 
Deswegen habe ich auch etwas länger gebraucht um mich mal daran zu wagen. 

Meinem Mann hatte ich versprochen eine Tasche aus 
einen tollen Stoff mit Schiffen zu nähen. 

Hier ist seine Piratentasche:




Innen mit einer Tasche ausgestattet und außen rund herum 
auch noch einmal vier Taschen!
Als Verschluß dienen hier 2 Holzknöpfe und ein Lederband.
Am Lederband habe ich noch 2 Glasperlen angehängt,
damit es schön fällt.

Ich bin mächtig stolz auf mich!
Meine ERSTE Tasche!
Und noch besser:
Meinem Mann gefällt sie richig gut! :-)

Und da hatte es mich gepackt und ich habe direkt noch eine für mich gemacht:
Der Pünktchenstoff ist mir diese Woche im Laden 
hinter gelaufen und wollte unbedingt mit. Tja, er wusste wohl
dass ich da noch was passendes zu Hause habe. 




Auch diese Tasche hat außen 4 Taschen und innen kleine Tasche.
Aber sie war mir ein wenig zu einfach und da habe ich dann noch
ein paar Blümchen gebastelt.




Ich habe sie gestern auch schon asuführen dürfen.
Es pass eine Menge rein und ich finde, 
sie setzt dem kommenden Winter eine Menge Farbe entgegen!

♥♥♥

Damit nicht genug. 
Mich ärgert der Tragegurt meiner großen Kamera.
Soblad sie um den Hals hängt ist das Band unangenehm hart #
und die Gummierung führt zu unangenehmen Schwitzen im Sommer. 
Dagegen muss man was tun:


Die Frösche sind meine - ich fand die einfach genial. 
Das Band ist mit Vlies gefüttert und daher schön weich.
Man zieht es über den Original-Gurt seiner Kamera und
näht die Enden fest. 
Und schon fühlt sich das Genick geschmeichelt.

Das zweite Band wurde dann ein Dankeschön Geschenk
und ist in gute Hände gekommen. 

Na dann noch einen wunderschönen Sonnentag!
Eure Micha

Montag, 22. Oktober 2012

Dazwischen Teil 1

Zwischen meiner ersten Antonia und meinen letzten beiden Werken 
liegt natürlich noch eine Menge Wolle ... 
Die möchte ich natürlich auch gerne nach und nach präsentieren. 

Ich bin selber überrascht wieviel ich in den letzten Jahren genadelt habe. 
Einige Werke habe ich behalten, aber eine ganze Menge 
sind auch in liebevolle Hände abgegeben worden. 

Doch diese Stola werde ich bestimmt nicht abgeben.
Ich habe sie für meine Hochzeit gestrickt. 
Da ich zu meinem Kleid keinen Bolero oder ähnliches
tragenn wollte, musste unbedingt 
was selbstgestricktes her. 
4 Monate und ca. 1100m LL später war sie dann fertig:





Die Anleitung ist aus einem der Lana Grossa Lace Heftchen. 
Wolle: Lana Grossa Lace Lux. (LL 310m/50g)
Die ist sehr schön zu verstricken. Schön flauschg, 
aber nicht so verheddernd wie Mohair Wolle. 

Uns sie hat mich am wichtigsten Tag meines Lebens
wunderbar gewärmt. 

♥♥♥

Da ich aber nicht nur eine Sache auf einmla stricken kann
- vor allem nicht bei so einem Projekt -
ist zwischendurch noch ein kleiner Schal 
meinen Nadeln entsprungen.
Eine GaudyManie von Birgit Freyer.

Die Wolle hatte ich von Fräulein Gaida geschenkt bekommen,
und es hat einige Zeit gebraucht bis ich die
passende Anleitung gefunden hatte. 
Wolle: Lang Yarns Yawoll Magic (LL 410m/100g)





(Warum die Bilder nicht richtig gedreht erscheinen weiß ich auch noch nicht, aber ich werde es noch ändern. Möchte sie Euch nur nicht vorenthalten. Also Kopf ein wenig schräg legen bitte! ) 

Ich liebe diese Wolle von Lang Yarns, 
 weil siewunderbar weich ist.
Für Socken ist sie mir einfach zu schade. 

Das war es erst einmal wieder für heute.
Seid gespannt, was ich demnächst noch weiter einstellen werde. 

Euch einen sonnigen Start in die Wocje
und genießt diesen traumhaften Herbst!

Eure Micha



Sonntag, 21. Oktober 2012

Frisch geschlüpft

Diese Woche hatte ich endlich mal wieder ein wenig mehr Zeit um doch einige Sachen fertig zu machen. 

Eigentlich sollte mein Mann Socken bekommen. Nachdem mir aber auch beim dritten Mal ständig Maschen runter gefallen sind und ich schon einmal von der Ferse bis zum Bündchen wieder geribbelt habe, habe ich beschlossen, dass aus dieser Wolle KEINE Socken werden. 
Und da es doch langsam herbstlicher wird, passte ein Schal viel besser.

Während des strickens gefiel er mir gar nicht und am liebsten hätte ich ihn wieder geribbelt. Aber gestern im schönen Sonnenlicht zum trockenen aufgehängt hat er dann doch mein Herz erobert. 
Aber schaut einfach selbst...





Anleitung stammt aus der sabrina special
"Socken und Accessoires - Strickhits von Kopf bis Fuß mit Regia"
Die Wolle hat einen Seidenanteil und nach dem Waschen ist der Schal schön kuschelig geworden. 

♥♥♥

Und dann war da ja auch noch was für mich: 

Es war einmal ....
...ein einsames Wollknäuel, (Lana Grossa, Merino - LL 400m/50g) ganz alleine an einem großen Stand. Alle seine Farbgeschwister hatten schon ein neues Zuhause gefunden, nur dieses hockte verlassen in einer Pappschachtel.
Da musste ich es einfach adoptieren. 
Und recht schnell war auch klar, dass ich daraus einen "My other Cowl" machen wollte. Allerdings war mir da noch nicht klar, wie fein die Wolle ist. 




Anleitung gibt es hier.
Allerdings gibt es kleinen Fehler in der Anleitung. Man überspringt nicht 2 Stb., sondern 3. Sonst kommt das Muster nicht genau übereinander. 
Ich habe einige Maschen mehr angeschlagen, da die Wolle wirklich sehr dünn war. Und so passt er wunderbar als Halsschmeichler. Und genau meine Farbe! 

♥♥♥

Da ich diese Woche wegen meiner Augen leider mal wieder Notfallmäßig in die Uni-Klinik musste bin ich auch in meinem Ärmelschal weiter gekommen.
Warten auf Ärzte animiert mich immer sehr zum stricken.
Und ich musste 2,5 Stunden auf den Oberarzt warten. 
Am Ärmelschal bin ich seit einem Jahr dran. Weil es nur einfach rechts ist... langweilig! Aber wenn der Corpus fertig ist, dann kommt endlich die interessante Spitze! *freu* 

Ihr könnt also gespannt sein, was ich Euch demnächst noch alles zeigen werde.

Euch noch ein schönes und sonniges Wochenende!
Micha