Dienstag, 27. November 2012

Nachdenkliche Worte

Ich möchte mich gerne bei allen bedanken,
die mir so nette und liebe Worte zu meinen Werken geschickt haben. 
Ich freue mich, dass ihr gerne bei mir reinschaut und teilhabt 
am entstehen von wundervollen Kleinigkeiten.

Für mich sind es immer wieder viele Kleinigkeiten,
die das Leben oder einfach nur den Tag schön machen.
Aber es sind auch genauso "Kleinigkeiten"
die einen Tag schwierig oder anstrengend machen.

Was für den einen eine Kleinigkeit ist, das bedeutet für
den anderen Schwierigkeiten, Ängste, Unsicherheit.. 

Warum ich jetzt auf dieses ernste Thema komme?

Diva und ihr Post zum Thema Simulantin und Toleranzsuchhund.
sowie meine eigenen Erfahrugen der letzten Woche
haben mich dazu gebracht auch mal was ernsteres zu schreiben
und einige Situationen zu schildern, 
die das Leben ganz schön schwer machen können. 

Ich fahre viel Bus und Bahn und dies leider nicht immer gerne.

Auch wenn mann immer vorne einsteigen 
und hinten aussteigen soll, so ist das
doch bei vielen noch nicht durchgedrungen.
Ich brauche ein wenig länger um aus dem Bus zu kommen.
Da der Bus nicht immer direkt am Rand hält,
muss ich erst abschätzen wie weit es 
bis zum Bürgersteig oder der Fahrbahn ist.
Oft wird dann reingedrängelt und ich komme nicht richtig raus.
Gedrängelt wird hier oft auch von 
älteren Herrschaften mit Rollator. 
Mein Stock wird gerne übersehen oder
(und da greife ich jetzt Divas Simulantin auf)
es wird nicht ernst genommen, dass ich den benutze.
Ja meint denn irgendjemand ernsthaft, 
dass man den mit sich rum trägt nur
weil er so dekorativ ist??

Ich muss zugestehen, dass wir eine Gesellschaft sind,
in der man natürlich zuerst nach dem Äußeren bewertet wird. 
Das ist nicht negativ gemeint, sondern eine Tatsache.
Damit fällt jemand anderem bei mir zuerst auf, dass ich
modisch angezogen bin,
geschminkt bin,
die Haare "nett"zurecht mache 
(ich trage gerne Stoffblumen im Haar)
und mich relativ selbstsicher bewege.

Wo soll die denn blind sein???
Das lese ich in einigen Gesichtern.

Die Verwirrung kann ich durchaus verstehen.
Sie muss auch nicht immer negativ sein.
Sie wird dann unangenehm, wenn

Menschen anfangen zu starren
(das würde niemand machen, 
wenn er meint der andere könnte es sehen-
wer gibt jemanden jetzt das Recht zu starren?)

Den Stock ignorieren und sich mir in den Weg stellen
(ich kann nicht peripher sehen und damit ist es
sehr schwer einen Weg um etwas 
oder jemanden herum zu finden)

Mir den Stockk weg treten
(und dann dumm gucken was ich ihm da zwischen die
Beine geworfen habe).

Ganz ehrlich: 
ich möchte mich nicht behindert benehmen oder aussehen
(wie auch immer das sein mag)
um mit Rücksicht behandelt zu werden!
Wir möchten alle, dass man mit Rücksicht und Toleanz behandelt wird. 

Wenn ihr das nächste Mal jemanden 
mit einem Blindenstock, 
oder einem Blindenhund
oder auch jemandem im Rollstuhl seht,
dann denkt daran, 
dass selbst eine im Weg stehende Einkaufstüte 
für den Blinden/Sehbehinderten gar nicht 
oder nur schwer zu erkennen ist.
Er kann fallen und sich schwer verletzen,
denn er kann nicht sehen wohin er fällt
und sich entsprechend abfangen.

Der Weg zu meiner S-Bahn Station 
hat nur einen schmalen Bürgersteig, der gerne 
mal eben zum parken genutzt wird.
Dadurch kommt niemand richtig vorbei.
Kinderwagen, Rollatoren und Rollstühle gar nicht.
Man muss zurück bis zur letzten Bordsteinabsendung
und auf die Strasse ausweichen,
dann bis Ende der Strasse und da wieder hoch.
 Ich muss halb ins Gebüsch, 
ich kann die Äste nicht alle erkennen und
es hat schon ab und an einer den Weg zu meinem Auge gefunden. 
Alles in allem: gefährlich!
Aber für den parkenden ist das eine Kleinigkeit!
Der nächste P+R Parkplatz ist übrigens 50m entfernt!

Wenn ihr das nächste Mal keinen Parkplatz findet,
und ihr denkt: ach ist ja nicht schlimm,
dann parke ich halt auf dem Bürgersteig, 
dann denkt an dieses Post!

In dem Sinne wünsche ich Euch eine
barrierefreie Woche mit vielen Kleinigkeiten
die das Leben verschönern.


Eure Micha
 

1 Kommentar:

  1. Sehr schön geschrieben! Der Stock wurde mir auch schonmal weggetreten. Und ich dachte sowas würd sonst niemandem passieren! Liebe Grüsse Anja

    AntwortenLöschen

Llieben Dank für deinen Kommentar!
Ich freue mich über jede einzelne Nachricht von Euch!